Wirtschaftstag
der Volks- und Raiffeisenbanken

"Ein neuer Sonnenaufgang: Auf der Seidenstraße Richtung Zukunft"

Auf eine spannende  Reise auf die Wachstumsmärkte Asiens gingen rund 2000 Unternehmerinnen und Unternehmer während des Wirtschaftstages 2018  der Genossenschaftsbanken in Rheinland und Westfalen. Auch Kunden unserer Volksbank in der Hohen Mark waren bei der Veranstaltung im RuhrCongress in Bochum dabei. „Für uns und unsere Firmenkundenbetreuer ist der Wirtschaftstag eine gute Möglichkeit, mit unseren Firmenkunden im Gespräch zu bleiben und gemeinsam mit ihnen neue Impulse und Fakten von Top-Referentinnen und Referenten aus Wirtschaft und Politik zu erhalten. Der Fokus auf Asien war hoch interessant und zudem topaktuell“, betonten die beiden Vorstandsmitglieder Marc Trzcinski und Hubertus Rekers.

Der Vorstandsvorsitzende des Genossenschaftsverbandes, Ralf W. Barkey, betonte in seiner Begrüßung: „Asien hat sich in den zurückliegenden Jahren zweifelsohne zu einer der dynamischsten und pulsierendsten Regionen der Welt entwickelt. Vor allem China ist zu einer der einflussreichsten Weltmächte aufgestiegen.“ Hier hätten sich für mittelständische Unternehmen viele neue Marktchancen entwickelt. Als ein Beispiel nannte er die neue Seidenstraße „One Belt, One Road“, die auf neuen Handelswegen Asien, Afrika und Europa verbinden. Knapp 60 Länder engagierten sich bereits für das fast eine Billion Dollar teure Mammut-Projekt.  

Unter der Moderation der Journalisten Judith Rakers und Peter Großmann diskutierten und informierten prominente Referentinnen und Referenten mit Asienerfahrung. Klaus G. Borig (DZ BANK Singapur), Dr. Andreas Hettich (Hettich Holding), Dr. Harald Schützeichel (Solar Connect eG) und Marko Walde (AHK Vietnam) berichteten über ihre unternehmerischen Erfahrungen vor Ort, Robert Hetkämper, der ehemalige Leiter des ARD-Studios Singapur, erzählte aus seinem  Journalistenalltag in Asien. Die Rechtsexpertin Sabine Stricker-Kellerer erläuterte die rechtlichen Herausforderungen für deutsche Unternehmen in China – von Marktzugängen über Vertragsrecht und Investitionen bis hin zur Regulatorik.

Über ihre Erlebnisse und Erfahrungen mit Chinesinnen und Chinesen auf dem Land und in der Stadt sprachen am Nachmittag in einer spannenden Talkrunde die ehemalige Fechterin und Olympiasiegerin Britta Heidemann, die Schauspielerin Minh-Khai Phan-Thi sowie die Fernsehköchin Sarah Wiener.

Linkspolitiker Gregor Gysi setzte zum Abschluss des Wirtschaftstages in Bochum einen pointierten Akzent. Angekündigt wurde der Linkspolitiker von Moderator Peter Großmann als „streitbarer Geist“. Dem gerecht werdend setzte sich Gysi mit dem aktuellen politischen Geschehen in Deutschland, Amerika und Asien auseinander. Er zeichnete das Bild der alleinerziehenden Kassiererin, für die Politik nur noch unübersichtlich sein kann und dass die Zeit der ewigen Kanzler in Deutschland vergangen sei aufgrund der neuen Vielparteienlandschaft in den Parlamenten.

Mit Trommelwirbel und viel Applaus endete der 16. Wirtschaftstag, der gute Einblicke in das aktuelle, gesellschaftliche und kulturelle Zeitgeschehen in Asien und in das Leben und Arbeiten zwischen den Kulturen ermöglichte.